Forschungsprojekt „rain2energy“ will Regenwasser nutzen, um ein Quartier mit Wärme und Kälte zu versorgen

Das kürzlich gestartete Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der nachhaltigen Versorgung des Stadtquartiers „ecoSquare“ in Bamberg. Das innovative Energiekonzept sieht eine regenerative thermische Versorgung über ein komplexes kaltes Nahwärmenetz mit Wärmepumpen vor. Als Teil des Projekts soll Enisyst daraus ein synergetisch optimiertes Gesamtkonzept entwickeln.

Zwei insgesamt ca. 130 m³ große Regenwasserzisternen sollen das im Bau befindliche Quartier ecoSquare zukünftig über einen kalten Nahwärmering beheizen bzw. kühlen. Dazu wird den Zisternen je nach Bedarf Wärme entzogen bzw. zugeführt.

Um das Potential auszuschöpfen, wird eine KI-basierte vorausschauende Steuer- und Regeltechnik entwickelt, die mit Wetterprognosen, Wärme-/Kältelastprofilen sowie dem Regenwassernutzungsprofil das intelligente Speichermanagement ermöglicht.

Weiteres Ziel der Regelstrategie ist eine Regenwasserbilanz ohne Abfluss in den Kanal und die Nutzung des Regenwassers zur Bewässerung der Grünflächen.

Enisyst beschäftigt sich im Projekt mit der regelungstechnischen Herausforderung, die energetischen Nutzungsziele und die des Regenwassermanagements in einem synergetisch optimierten Gesamtkonzept zu vereinen.

Ergänzend werden im Projekt Fragestellungen bezüglich der Behandlung des Regenwassers und der veränderten Biodiversität untersucht sowie Baugenehmigungsprozesse analysiert. Nach der Baufertigstellung folgen ein Monitoring und eine Betriebsoptimierung.

Selbstversorger-Quartier dank erneuerbarer Energien

Ressourcen zu schonen und trotzdem ein komfortables Wohnen zu ermöglichen, steht bei der Planung und Umsetzung dieses Quartiers im Vordergrund. Wichtigste Bausteine dazu sind ein ganzheitliches, nachhaltiges Energiekonzept, geschlossene Nutzungskreisläufe und ein innovatives Mobilitätskonzept mit Car-, Bikesharing und Elektromobilität.

Die Gebäude im Quartier sollen sich selbst versorgen und werden sowohl auf Energieeinsparung als auch auf Energiegewinnung ausgerichtet. Eine besonders effiziente Energienutzung durch Sektorenkopplung sowie die Vermeidung von CO2-Freisetzung, Luft- und Wasserreinhaltung ist hier selbstverständlich.

Die Energie für Wärme, Kälte, E-Mobilität und einen Teil des Stroms in dem geplanten Gebäudekomplex wird direkt vor Ort produziert und stammt aus nachhaltigen Quellen. Photovoltaik auf den Dächern und in den Fassaden produzieren Strom. Ein Blockheizkraftwerk, betrieben mit Ökogas von NATURSTROM, und ein Erdsondenfeld generieren Wärme und Kälte. Beides wird in Pufferspeichern, im Erdsondenspeicher und in der Betonmasse der Gebäudeteile gespeichert und über einen Anergiering im Quartier dorthin transportiert, wo sie benötigt wird.