Österreichs Autobahngesellschaft wappnet sich mit hybridem Microgrid gegen Stromausfälle

Die österreichische Autobahngesellschaft ASFINAG mit ihrem langjährigen Servicepartner und Generalunternehmer K.E.M. MONTAGE und die deutschen Microgrid-Spezialisten von DHYBRID haben gemeinsam eine zukunftsweisende Stromversorgung für eine der wichtigsten Verkehrsmanagementzentralen und Autobahnmeistereien (ABM) Österreichs realisiert. Dafür ist auf dem Gelände der ABM Klagenfurt ein sogenanntes „hybrides Microgrid“ entstanden. Es beliefert den gesamten Standort auch bei Ausfällen des öffentlichen Netzes unterbrechungsfrei mit erneuerbarer Energie. Die ABM Klagenfurt ist unter anderem für Überwachung und Wartung verschiedener Alpentunnel und der vielbefahrenen Tauernautobahn zuständig.

Projekt ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der ASFINAG

Die Versorgung der Autobahnmeisterei in Klagenfurt mit Solarenergie ist Teil des ASFINAG-Vorhabens, schrittweise alle Standorte des Unternehmens mit grünem Strom zu versorgen. Der Energiespeicher sorgt dabei dafür, dass tagsüber erzeugte Solarenergie auch nachts oder bei einem Netzausfall genutzt werden kann. Diese unterbrechungsfreie Stromversorgung war bisher nur mit hohem technischen Zusatzaufwand machbar. Dabei sorgt gerade sie dafür, dass Tunnel und Autobahnabschnitte auch bei einem Ausfall des öffentlichen Stromnetzes nahtlos weiter überwacht werden können.

„Das Microgrid der ABM Klagenfurt zeigt, dass erneuerbare Energien und eine zuverlässige Energieversorgung Hand in Hand gehen, wenn die technologischen Weichen richtig gestellt werden. Damit ist das neue Energiesystem nicht nur ein Leuchtturmprojekt, sondern auch ein echtes Plus für die Sicherheit der Autofahrer“, so Christoph Lang
Abteilungsleiter Erneuerbare Energie & E-Mobilität bei K.E.M. MONTAGE, dem Generalunternehmer für die Errichtung des neuen Stromsystems.

Sichere Energieversorgung mit dem hybriden Inselnetz

Als „hybride Inselnetze“ oder „hybride Microgrids“ werden lokale Stromnetze bezeichnet, die mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden sind. Jedoch können sie sich bei Bedarf davon abtrennen und eigenständig versorgen, meist mit Hilfe eines Batteriespeichers und einer speziellen Elektronik.

Das hybride Inselnetz der ABM Klagenfurt kombiniert eine 220 kWp Photovoltaikanlage und einen 522 kWh-Lithium-Ionen Stromspeicher. Das Energiemanagementsystem „Universal-Power-Plattform“ (UPP) von DHYBRID steuert und überwacht dabei alle Parameter der Energieversorgung. Fällt das öffentliche Netz aus, übernimmt der Batteriespeicher mithilfe der UPP nahtlos die Versorgung des Inselnetzes.

Kehrt die Versorgung durch das öffentliche Netz zurück, misst die UPP die nötigen Parameter und sorgt für die unterbrechungsfreie Rücksynchronisierung in den Netzparallelbetrieb. Im Batteriebetrieb regelt die UPP zudem das Lastmanagement von drei angeschlossenen Ladesäulen für Elektrofahrzeuge der ASFINAG mit bis zu 70 kW Leistung. Ist die Kapazität des Energiespeichers bei einem anhaltenden Stromausfall ausgeschöpft, schaltet die UPP vollautomatisiert einen Back-up Dieselgenerator ein.

Entwickelt hat DHYBRID seine Microgrid-Technologie ursprünglich für den Einsatz im außereuropäischen Ausland, wo beispielsweise auf Inseln häufig keine zuverlässige und stabile Energieversorgung vorhanden ist. Durch den Ausbau erneuerbarer Energien und den steigenden Bedarf an maßgeschneiderten Energiespeicherlösungen realisiert DHYBRID Microgrids aber immer häufiger auch in Europa.