© Startup|Energy

Startup|Energy: Acht afrikanische Energie-Startups, die Sie kennen sollten

10 Energie-Startups aus 5 afrikanischen Ländern (Ghana, Kenia, Nigeria, Ruanda, Uganda) haben in den letzten 12 Monaten die Startup|Energy’s Energy Camps durchlaufen. Sie wurden aus insgesamt 156 eingegangenen Bewerbungen ausgewählt. Ihre Geschäftsfelder sind: Energiespeicherung, Batterierecycling, Kühlung, Gesundheit, Landwirtschaft, E-Mobilität.

Alle Startups in der Frühphase erhielten im Rahmen des Startup|Energy-Accelerator-Programms ein mehrwöchiges intensives Einzelcoaching durch erfahrene Unternehmer. Darüber hinaus wurde ihr Geschäftsmodell in gemeinsamen Workshops diskutiert und weiterentwickelt.

Acht dieser Startup|Energy Fellow-Startups präsentierten ihr Geschäftskonzept am 19. Oktober 2022 in Kigali vor fast 60 Investoren, Herstellern und Stiftungen.

Dies sind die acht Startups:

  • Die Innovationen von Drop Access (Kenia) sind die Produkte „Koyo“ und die „VacciBox“: tragbare, solarbetriebene Kühlschranke, der eine kühle Lagerung und einen sicheren Transport von Impfstoffen und Medikamenten einerseits und Agrarprodukten andererseits ermöglichen.
    Vertreten durch Norah Magero, CEO
  • Inno-Neat (Kenia) stellt wiederverwendete Lithium-Ionen-Batterien aus recycelten Zellen für den Einsatz in Solar- und E-Mobilitätsanwendungen her. Das Startup bietet damit eine praktische Lösung für die alten Batterien von Afrikas Millionen von Solar Home Systems.
    Vertreten durch Godfrey Simiyu Katiambo, CEO
  • SLS Energy (Ruanda) baut Energiespeichersysteme aus Batterien, die aus Elektroschrott oder ausgemusterten Elektrofahrzeugen stammen. Das Unternehmen bietet derzeit Energiespeicherung als Dienstleistung für Mobilfunktürme an.
    Vertreten durch Leandre Berwa, CEO
  • Solakilimo (Kenia) stellt solarbetriebene Kühlräume für Fisch-, Obst- und Gemüsebauern nach dem Modell „pay-as-you-preserve“ bereit.
    Vertreten durch Raphael Asiba, CEO
  • Thinkbikes (Nigeria) produziert vor Ort elektrische Rennräder und Lastenräder und stellt sie Privatpersonen und Unternehmen in städtischen und ländlichen Gemeinden zum Verleih zur Verfügung, um erschwingliche, saubere Mobilität zu ermöglichen.
    Vertreten durch Tolulope Olukokun, CEO
  • TryKe (Kenia) kombiniert die Einführung von Elektromobilität in ländlichen Gebieten Kenias (Boda-Boda, Tricycles) mit einem einzigartigen logistischen Angebot für Kleinbauern.
    Vertreten durch Alex Makalliwa, CEO
  • Worldtech Consult (Ghana) entwickelt, produziert und vermarktet schlüsselfertige, modulare, netzunabhängige und hybride Kühlkettenlösungen sowie Lösungen für die ländliche Elektrifizierung.
    Vertreten durch Julius M. Dzah, CEO
  • Zuhura Solutions (Kenia): Ihr Produkt, der Halisi Trolley, ist ein vollständig solarbetriebener Straßenimbisswagen, der es den Verkäufern ermöglicht, den Zeit- und Kostenaufwand für die Beschaffung und Wartung von Holzkohle zum Erhitzen ihrer Lebensmittel zu vermeiden.
    Vertreten durch Lloyd Gitau, CEO

Ein besonderes Element des Accelerator-Programms von Startup|Energy ist die dauerhafte Betreuung über einen längeren Zeitraum. Dazu gehört auch der Peer-to-Peer-Austausch zwischen den Startups, der in dieser Form einmalig ist und bereits zu ersten wirtschaftlichen Kooperationen zwischen den Startups geführt hat. Als Fellow von Startup|Energy erhalten die Startups weiterhin unsere Unterstützung beim Aufbau ihres Unternehmens sowie bei der Suche nach Partnern und Investoren.

Weitere Startups werden ab Frühjahr 2023 in das Accelerator-Programm Startup|Energy aufgenommen.

Startup|Energy ist eine Initiative der Stiftung Solarenergie und der Universität Freiburg zur Förderung von Startups im Bereich dezentraler Energietechnologien in Subsahara-Afrika und Deutschland.